Bestattungskosten - ein unnötiges Tabu

Als traditionsreiches Bestattungshaus gehört es zu unserer täglichen Erfahrung, dass angesichts des Verlustes eines geliebten Menschen, der uns über alles „teuer“ war und durch nichts zu ersetzen ist, sich profane Werte wie Geld und materieller Besitz relativieren.

Entsprechend kann in einer solchen Situation das Thema „Bestattungskosten“ als unangemessen oder pietätlos empfunden werden.

Wir sehen aber auch deutlich, dass die Frage nach den Kosten einer Bestattung unnötig tabuisiert wird. Als moderner Dienstleister finden wir, dass unsere Kunden, um deren Vertrauen wir werben, einen Anspruch auf Preistransparenz haben, und natürlich vor einer Beauftragung wissen sollten, was an Kosten auf sie zukommt. Wir halten Bestattungsunternehmer für unseriös, die unter dem Deckmantel der Pietät Fragen der Preisgestaltung verschleiern.

  • Für eine Feuerbestattung mit einer Stadtüberführung innerhalb der regulären Dienstzeit einschließlich einer Kremierung im Bergischen Krematorium sowie einer Trauerfeier mit anschließender Beisetzung in einem pflegefreien Grab sind mit Kosten ab 3.600,00 € zu rechnen
  • Die Alternative: Eine Feuerbestattung mit anonymer Urnensammelbeisetzung. Kosten ab 2.200,00 €
  • Eine Erdbestattung mit einem schlichten Sarg in einem Reihengrab mit eigener Pflege und einer Trauerfeier erwarten Sie Kosten ab 4.000,00 €

Erfüllungsort Stadt Wuppertal. Kosten für Arzt, Krankenhaus, Standesamt, Blumenschmuck, Traueranzeige, Musiker, Redner, Kaffeetafel oder Steinmetz können zusätzlich anfallen.

Zu unterschiedlich und individuell sind die Vorstellungen des Einzelnen über Ausrichtung und Umfang einer Bestattung, als dass sich pauschale Aussagen über Kosten machen lassen. Diese sind wesentlich abhängig von:

Eigenleistungen eines Beerdigungsinstitutes:

  • Der Sarg, in verschiedenen Ausführungen:
    • Eiche, Kiefer, Buche, Esche, Nußbaum oder Mahagoni
  • die Bekleidung und die Einbettung Verstorbener
  • die Überführungen in- oder außerhalb eines Stadtgebietes
  • die Trauerdrucksachen und Danksagungen
  • die Behördengänge in- oder außerhalb eines Stadtgebietes
  • die Renten- und Versicherungsangelegenheiten
  • diverse Anschreiben und Abmeldungen (GEZ, Telefon usw.)
  • das Arrangieren von Trauerfeierlichkeiten
  • die Gestellung von Trauerhallenausstattungen:
    • Kapellendekorationen, Kranzständer, Urnenkandelaber,
    • Kondolenztische und Kondolenztischdiener
  • die Betreuung von Hinterbliebenen

Fremdleistungen und Gebühren:

  • Die Friedhofsangelegenheiten, das können sein:
    • Der Neuerwerb einer Grabstelle
    • die Bestattungsgebühr
    • die Grabnutzungsgebühren
    • die Verlängerung des Nutzungsrechtes
  • die Friedhofsgärtnerei
  • die Musikalische Gestaltung
  • der Trauerredner bei Konfessionsfreiheit
  • das Krematorium bei einer Feuerbestattung
  • die Todesbescheinigung
  • die Gebühren für Behörden
  • die Todesanzeige in einer Tageszeitung
  • die Blumendekoration:
    • Sargdekoration, Kränze, Gestecke oder Urnenschmuck
  • Speisen der Trauergäste:
    • Gaststätte, Restaurant oder Cafe
  • der Steinmetz

Zusätzliche private Kosten der Hinterbliebenen:

  • Die Trauerbekleidung
  • der Umzug
  • die Wohnungsausräumung
  • weitere Gebühren für Behörden
  • der Zeitaufwand und Urlaubstage